Current
21Dez, 2017
0Comments

Die GSeries 2016 endeten mit dem dritten Doppelrennen der Saison und einem Ausgang, der bis zum letzten Augenblick offen war. Schließlich konnte aber der Rennfahrer von miniBatt, Nil Solans, seinen zweiten Titel in Folge erringen und seine Kampagne 2016 mit einem Triumph beginnen. Es ist sein erster Sieg in der höheren Kategorie 4RM der GSeries für Totcar Sport nach drei Erfolgen in 2RM. Damit darf sein Name jetzt zusammen mit den Teams genannt werden, die sich durch ihren Einsatz in dieser kompetitiven Sportart durchsetzen konnten.

Nil Solans

Die sehr milden Temperaturen am Vortag und während des ganzen Vormittags der G5 sorgten für eine sehr weiche Piste, wodurch die Fahrschwierigkeit anders als üblich war, was bei der GSeries oft der Fall ist. Neben Marc Gutiérrez im Peugeot von Manel Guiral erlebte auch Ingrid Rossell ihr Debüt bei der G5 im Mini von Gerard de la Casa. Zusammen mit der Anwesenheit der Führungsebene von Dorna, dem Debüt des GP2-Rennfahrers GP2 Sergi Canamasas und dem Umstand, dass sich an diesem Wochenende das Ergebnis der GSeries 2016 zeigen würde, sorgte dies für einen sportlich hochinteressanten Tag.

G5: Alles für Nil Solans

Nach einigen Traingingsrunden, in denen Alex Arroyo (Citroën) und Sergi Canamasas (Ford) mit den besten Zeiten überraschten, zeigten in den Series die Favoriten ihre Krallen. In der Serie 1 errangen Nil Solans (Peugeot) und Carlos Ezpeleta (Ford) die beiden besten Gesamtwerte, vor einem schnellen Pepe López (Peugeot) auf dem dritten Platz und den etwas langsameren Fernando Monje (Mitsubishi) und Jan Solans (Peugeot). Diese Serie 1 ist sehr wichtig, denn abgesehen von den Punkten nach Klassifizierung entscheidet die beste Runde jedes Rennfahrers über den Startplatz für das Finale, weshalb Jan Solans und Carlos Ezpeleta im B-Finale an vorderster Linie starten sollten, während Nil Solans und Pepe López das A-Finale anführten. Die Serie 2 zeigte eine unangefochtene Führung von Nil und Jan Solans, mit Pepe López auf dem dritten und Ezpeleta auf dem zehnten Platz, wodurch es bei der vorläufigen Klassifizierung in der Meisterschaft noch enger wurde.

Das B-Finale begann mit einem blitzartigen Start des GP2-Fahrers Sergi Canamasas, der die Favoriten überraschte und bis zum Abschluss meisterhaft führte. Carlos Ezpeleta, der ihm folgte, musste nach einigen Runden wegen einer Getriebepanne aufgeben, und die beiden anderen Plätze auf dem Treppchen wurden von Jan Solans und Ferran Monje eingenommen, obwohl der Jüngere der Solans-Brüder wegen eines zu frühen Starts mit drei Positionen bestraft wurde. Im A-Finale ließ Nil Solans keine Möglichkeiten offen und gewann klar, gefolgt von Pepe López und Marc Gutiérrez, den ersten drei Klassifizierten der G5, während De la Casa und Alex Arroyo aufgeben mussten.

G6: Debüt für Pepe López und Meisterschaft für Nil Solans


Mit einem Bodenbelag, unter dem in einigen Kurven der Asphalt hervorschaute, begann die G6 mit Dominanz durch Pepe López (Peugeot) in der Serie 1. Nil Solans und Ezpeleta folgten, aber keiner der beiden konnte Punkte in der vorläufigen Klassifizierung sammeln, da in diesem Rennen bereits der Abzugsfaktor eine Rolle spielte. Daher änderte sich hinsichtlich der Meisterschaft nichts, und die Serie 2 blieb abzuwarten. Bei diesem Rennen dominierte wiederum Pepe López und zeigte klar seine Kompetitivität auf Eis. José Roger (Citroën) wurde Zweiter und Marc Gutiérrez (Peugeot) Dritter.

Die Finale waren wohl die wichtigsten der Saison, da sich in ihnen der Meistertitel entscheiden würde. Das B-Finale war für Jan Solans, mit Carlos Ezpeleta als Zweitem, aber mit sehr geringer Sicht, nachdem er fast das ganze Rennen mit über dem Scheibenwischer hochgeklappter Motorhaube gefahren war, gefolgt von Fernando Monje auf dem dritten Platz. Im A-Finale gab Nil Solans seinen Rivalen keine Chance und gewann vor Pepe López, der dennoch ein hervorragendes Rennen hinlegte, und Marc Gutiérrez. Der junge Madrider Rallye-Fahrer Pepe López siegte in der G6, vor dem bereits Meister gewordenen Nil Solans und Carlos Ezpeleta, dem Vizemeister.


Endklassifizierung GSeries 2016

1-Nil Solans (Peugeot/Totcar Sport), 213 Punkte

2-Carlos Ezpeleta (Ford/MotoGP Team), 197 Punkte

3-Jan Solans (Peugeot/Totcar Sport), 174 Punkte

Weitere Infos:

http://aca.ad/gseries

Nil Solans empfiehlt auch:

https://www.minibatt.com/producto/minbatt-pro/